Chancenschätzung Sofortiges und kostenloses Feedback zu deinen Chancen auf ein Sportstipendium

 Seidlstr. 8, 80335 München, D

 +49 89 21 76 69 43

 ms@monaco-sports.com

 monaco-sports

Für 2019 haben wir nur noch 22 Plätze frei.
Der letzte Interessent hat sich vor 1 Tag bei uns gemeldet.

 André

 Fußball

 Drake University

Fußball an der Drake University, Des Moines Iowa

Sport und Studium auf höchstem Niveau

In dem Sportteam findest du schnell Anschluss

Campusleben als Sportstipendiat in den USA

Servus Norman!

 

Hier nochmal ein kleiner Erfahrungsbericht aus meiner bisherigen Zeit in den USA.

 

Im August ging es für mich nach langem Bewerbungsprozess in die Staaten an die Drake University, Des Moines Iowa. Von Beginn an wurde ich super von Mitspielern und Trainern aufgenommen. In der Vorbereitung hatten wir meistens zwei Mal täglich Training und bestritten drei Vorbereitungsspiele. Anders als erwartet, wurde der Fokus im Training eher auf taktische und technische Elemente gelegt. Somit stand ein hartes Ausdauertraining eher nicht auf dem Tagesprogramm. Krafttraining findet in der Regel 2-3mal die Woche statt, mit individuell angefertigten Trainingsplänen die auf jeden einzelnen Spieler maßgeschneidert werden. Wir trainieren meistens in unserem Football Stadion, da unser Stadion etwas außerhalb der Uni liegt. Außerdem ist das Athletics Department natürlich noch mit Krafträumen und einer Kunstrasenhalle ausgestattet. Auch die sportmedizinische Versorgung kommt hier nicht zu kurz. Die ersten zwei Wochen war noch keine Uni, weshalb man sich komplett auf den Fußball konzentrieren konnte.

Ich wohne direkt auf dem Campus mit einem Teamkollegen in einem Dorm, was ich wirklich nur jedem empfehlen kann für das erste Semester in den Staaten, da man immer kurze Wege zu allen Gebäuden und vor allem zur Mensa hat J. An das Essen musste ich mich aber zu Beginn erstmal gewöhnen, da es hier auch sehr viel ungesundes Zeugs gibt und vor allem Barbecue gab es im Sommer fast jeden Tag…wie man es sich halt vorstellt. Daran habe ich mich aber so langsam auch gewöhnt. Vor allem der Campus und das komplette Campus-Leben hat mir von Beginn an super gefallen und ich habe mich sofort wohl gefühlt!

 

Fußballerisch lief es bei mir auch sehr gut, da ich von Beginn an Stammspieler war und unsere Ergebnisse auch gut waren. Zu Beginn der Saison waren wir für 5 Tage in Kalifornien, was wirklich eine super Erfahrung war und wir auch den Trip mit einem Sieg abschließen konnten. Leider lief es dann Mitte der Saison nicht mehr so gut und wir haben ein paar Spiele verloren, meistens in Overtime, was sehr ärgerlich war. Grundsätzlich hatten wir sehr viele Auswärtsspiele zu bestreiten, was dann auch mit langen Reisen verbunden war. Die Anreise zu den Spielen verlief immer einen Tag im Voraus und es wurde ausschließlich in guten Hotels übernachtet. So etwas hat man normalerweiße in Deutschland nicht, vor allem da auch alles bezahlt wird hier. Da merkt man mal wieder den Stellenwert von Sport hier in den USA. Eine Pool-Session vor jedem Spiel stand z.B. auch immer auf dem Abendprogramm

Aufgrund einer Gelb-Roten Karte und einer Verletzung musste ich leider zwei bis drei Wochen in der wichtigen Phase der Saison aussetzen, was mich leider etwas zurückgeworfen hat. Letztendlich sind wir im Conference Tournament im Viertelfinale etwas zu früh ausgeschieden, da wir zu Saisonbeginn fest an das Erreichen des NCAA Tournaments geglaubt hatten. Trotz alledem war die Saison eine super Erfahrung und wir haben auch beispielsweise in Milwaukee vor über 2000 Zuschauern gespielt.

 

Akademisch würde ich sagen, dass bislang die Uni noch nicht sehr herausfordernd ist. Obwohl ich einen Master hier mache waren die Kurse bislang relativ einfach zu bewältigen. Insbesondere auf die Notengebung wird hier nicht so viel von den Professoren wert gegeben, aber vielleicht ändert sich das auch noch nächstes Semester. Über meine Noten kann ich mich jedenfalls nicht beklagen.

 

Das soziale Leben hier bei Drake muss ich noch herausheben. Die Leute hier sind sehr nett und wir unternehmen oft was mit den Athletes aus andern Sportteams, wobei ich auch schon viele Freundschaften außerhalb vom Fußball und Sport geschlossen habe. Amerikaner sind in dieser Hinsicht wirklich sehr offen! Nachdem die Saison vorüber ist, bleibt vor allem etwas mehr Zeit dafür und so kann man auch die ein oder andere College-Party als Teambuildingsmaßnahme betrachten.

 

Im Spring wird nun fußballerisch ein bisschen kürzer getreten und das Krafttraining steht im Vordergrund. Da mir das erste halbe Jahr super gefallen hat, kann ich es kaum erwarten wieder meine Teamkollegen zu sehen und weitere tolle Erfahrungen zu sammeln.

 

Ich hoffe ich konnte Dir einen kleinen Einblick in mein erstes Semester bieten.

 

Natürlich möchte ich mich nochmal bei Dir und dem kompletten Monacosports-Team bedanken und würde gerne weiterhin mit euch in Kontakt bleiben.

 

LG André